zurück zurück  Home

 

 

150 Jahre "Verein zur Hebung der Geflügelzucht Mögeldorf e.V.",
gegründet 1868 in Mögeldorf
 

Heftausgabe April 2020

 

Der „Verein zur Hebung der Geflügelzucht Mögeldorf e.V., gegr. 1868 feierte am 28.07.2018 sein 150-jähriges Bestehen in seiner Zuchtanlage in Mögeldorf. Der heutige Verein hat zwei Wurzeln.

  

Zum einen wurde am 2. April 1868 der Verein „Hebung der Geflügelzucht 1868“ gegründet. Der erste Verein dieser Art entstand 1852 in Görlitz unter dem Namen „Hühnerlogischer Verein“.

  

Aus der Festschrift ergibt sich zum Verein Folgendes: „In den Jahren 1940 bis 1960 war die Hebung der bedeutendste Verein in Nürnberg und für den begeisterten und ernsthaft züchtenden Nürnberger Rassezüchter Grund genug, der Hebung beizutreten. So bleibt es nicht aus, daß der Hebung hochkarätige Züchter, die ihre Schaffenskraft der Organisation des BDRG sowie der deutschen Taubenzucht zur Verfügung stellten,  ihre Handschrift gaben. Vielen alten Züchtern dürften diese Namen etwas sagen: Karl Hirschberger, der langjährige Vorsitzende (ca. 30 Jahre), Ehrenmeister des BDRG, Ehrenvorsitzender der deutschen Preisrichtervereinigung und Träger des Bundesverdienstkreuzes. Nach dessen Tod im Jahre 1969 übernahm Zuchtfreund Willi Ermann den Vorsitz der Hebung. Georg Bernreuther, Kreis- und Bezirksvorsitzender, langjähriger Vorstand der Bayer. Preisrichtervereinigung, mit allen Auszeichnungen des BDRG ausgestattet, führend in der deutschen Rassegeflügelzucht. Dr. Stößenreuther, Spezialist für Nürnberger Baguetten. Bundesweit anerkannte Zuchtfreunde: Georg Fürsattel, Otto Bundt, Josef Höltl.“

  

1925 wurde daneben in der Gaststätte St. Georg der Geflügelzuchtverein Mögeldorf gegründet. Die Vereinsunterlagen gingen 1942 verloren. Im Jahr 1958 begründete der GZV eine Gemeinschaftsausstellung „Untere Pegnitzschau“. Sie bestand anfangs aus den Vereinen GZV Laufamholz, Tierfreunde Behringersdorf, KTZV Schwaig und GZV Mögeldorf. 1965 kam der GZV Zabo hinzu. Die letzte Pegnitzschau wurde 1993 der Kreisschau in Eschenau angeschlossen.

   

Bei der Hebung sanken die Mitgliedszahlen stark, neue Mitglieder konnten nicht gewonnen werden. Der 1. Vorsitzende der Hebung Ermann war seit 1965 ebenfalls Mitglied beim Mögeldorfer Geflügelzuchtverein und seit 1969 dessen 2. Vorsitzender. Da dieser Verein junge Zuchtfreunde für sich gewinnen konnte, entschloss sich Ermann zur Fusion der beiden Verein. Die letzte eigenständige Versammlung, die Jahreshauptversammlung der Hebung, wurde am 22.5.1976 abgehalten. Der Zusammenschluß mit den Mögeldorfer Rassegeflügelzüchtern wurde abgesegnet.

  

Am 24. Juli 1976 fusionierten im Sportheim der SpVgg Ost die beiden Vereine „Hebung der Geflügelzucht 1868“ und der „GZV Mögeldorf“ zum „Verein zur Hebung der Geflügelzucht Mögeldorf e.V.“ gegr. 1868. Zur Fusion brachte die Hebung Vereinsstandarte und einen Pokal anläßlich des 100-jährigen Jubiläums des BDRG ein.

  

1968 entstand am alten Rehhof in Mögeldorf eine neue Zuchtanlage mit 9 Parzellen. Unter Führung des GZV-Vorsitzenden Karl Knoll wurde der Grundstock für das heute vereinseigene Gelände geschaffen. So konnte durch einen Grundstücksverkauf an die Stadt Nürnberg im März 1968 der Kauf des neuen Grundstücks in Mögeldorf für eine geplante Zuchtanlage getätigt werden. Durch Planungsumlegung im Tausch und zusätzlichem Kauf ist der GZV Eigentümer der Zuchtanlage.

  

1983 übernahm Dieter Burk von Herman Eibel den Vorsitz. 2008 wurde Fritz Kartmann zum 1. Vorsitzenden gewählt. Seit 2017 ist der heutige Vorsitzende Roland Krauß im Amt.

  

2018 zum 150-jährigen Jubiläum hatte der Verein 29 Mitglieder. Die Tierstatistik zum 24.2.2018 weist beim Verein 35 Hühner (Araucaner schwarz, Marans schwarz-kupfer), 84 Zwerghühner (Appenzeller Zwergspitzhauben silberschwarzgetupft, Bantam – schwarz, Chabos – goldweizenfarbig-perlgrau mit weißen Tupfen, Zwerg Italiener – silberhalsig-rebhuhnfarbig, Wachteln – wildfarbig, gelbwildfarbig, Zwerg La Flèche – schwarz), 140 Tauben (Coburger Lerchen mit Binden und gelercht, Strasser – blau mit und ohne Binden, Mährische Strasser – schwarz, Mövchen – gelb, Eurasische Tümmler in div. Farbschlägen, Rostower Tümmler in div. Farbschlägen) und 20 Ziergeflügel (Bronzeflügeltauben, Diamanttäubchen in diversen Farben, Grünflügeltauben, Chinesische Zwergwachtel – wildfarbig, Blauschuppenwachteln und Mexikowachteln) aus. Zweimal im Jahr wird das Geflügel ausgestellt. Dabei erreichen die Mitglieder regelmäßig einen Titel als Kreismeister. 2017 konnte auf der Landesschau sogar ein Bayer. Meister mit Appenzeller Zwergspitzhauben silberschwarzgetupft errungen werden.

  

Am 6.7.2018 wurde dem Verein seine größte Ehrung zuteil. Auf der Kaiserburg erhielt er vom Bayer. Ministerpräsidenten Dr. Söder den Bayerischen Löwen zum 150-jährigen Vereinsjubiläum überreicht.

  

GZV Mögeldorf

Beim Besuch des Bürger- und Geschichtsvereins Mögeldorf e.V. am 20. November  standen der 1. Vorsitzende und sein Stellvertreter für ausführliche Gespräche zur Verfügung. Die Anlage enthält neun Parzellen. Gemäß der Satzung des Vereins müssen alle Inhaber einer Parzelle sich verpflichten, Geflügel zu halten, zu züchten und auszustellen. Zur Bebauung einer Parzelle gibt es genaue Vorgaben der Bauverwaltung. In einer Parzelle werden bis zu 100 Tiere, z.B. Tauben gehalten. Die gehaltenen Tauben sind ortstreu, sie fliegen nicht davon. Zwischen zwei Volieren ist häufig ein Netz gespannt, so daß Habicht, Bussard etc. keine Chance zum Zugriff haben. Die Tiere wissen, daß sie sich unter dem Netz aufhalten, auf die freie Rasenfläche ohne Netz gehen sie nicht hinaus. Eine besondere Freude für die Tiere ist die regelmäßige Badestunde. Sie genießen es, ihr Gefieder zu säubern. Tauben können bis zu 10 Jahre alt werden. Im ersten Legejahr legen sie bis zu 260 Eier, im zweiten noch 150 Eier, schon im dritten Jahr ist es nur noch eine zweistellige Zahl. Es ist wichtig, immer im Austausch mit anderen Züchtern zu stehen, um das Erbgut gesund zu erhalten. Der Austausch mit andren Züchtern führt über die Landesgrenzen hinaus, er findet europaweit statt. Wenn man in einer Taubenzuchtanlage ist, fällt einem Laien ins Auge, daß die Tiere ein sehr reinrassiges Gefieder haben. Die Erklärung hierfür ist einfach: Die Tauben leben in einer stabilen Paarbeziehung. Wer zusammengehört, das entscheidet aber der Züchter. Sie werden von ihm verpaart. Dadurch ist die Rasse, die auf den Ausstellungen begutachtet und prämiert wird, sichergestellt. Die Farben schwarz, weiß und gelb müssen absolut  sauber sein. Auch das Federkleid muß akkurat sein und darf keine Mängel aufweisen. Weitere Kategorien sind Augen, Schnabel, Kopfform und die Schattierung am Hals und oberen Brustbereich. Die Farbe blau ist bei der schwarzen Taubensorte dabei wertiger als die Farbe grün. Diese knappe Beschreibung zeigt schon, daß eine tägliche intensive Befassung mit den Tieren erforderlich ist. Eine erhebliche Schwierigkeit ist, daß die Tiere punktgenau auf die beiden Ausstellungen im Frühjahr und Herbst vorbereitet werden müssen. Auch wenn die natürliche Brut der Regelfall ist, müssen, wenn der Ausstellungstermin sonst nicht  gehalten werden kann , auch künstliche Bebrütung vorgenommen werden. Denn es ist ja klar, wenn die Tiere ausgestellt werden soll und satzungsgemäß auch müssen, dann müssen sie ja auch rechtzeitig geboren werden. Die intensive Befassung mit den Tieren und das gemeinsame Zuchtinteresse führen zu hohem gegenseitigen Respekt und gegenseitiger Hilfsbereitschaft.  Die Vereinsmitglieder nehmen auch sehr gerne neue Mitglieder in ihre Reihen auf. Dabei ist auch die Übernahme von Ehrenämtern im Vorstand sehr willkommen. Der Besuch kann somit damit abgerundet werden, daß in Mögeldorf mit dem Geflügelzuchtverein ein kleiner Schatz schlummert, den viele in der allgemeinen Betriebsamkeit kaum wahrnehmen. Aber wer in aller Ruhe an der Anlage vorbeispaziert, kann sich noch an einem echten Hahnenschrei erfreuen.

Wir wünschen dem Verein weiterhin alles Gute.  

Einblick in die Voliere der Rostower Positurtümmler

Blauschuppenwachtel Europäischer Tümmler
   
Hennen Appenzeller Kalifornische Schopfwachtel
   
 
Stamm Zwergla Flechte schwarz 
   
   
Straußwachtel  Straußwachtel  
   
   
Figuretta Mövchen  Bantam schwarz 
   
   
Appenzeller Zwergspitzhaube  Appenzeller Zwergspitzhaube  
   
         

 

Kö |Fotos: Verein zur Hebung der Geflügelzucht Mögeldorf e.V. | Letzte Änderung: 23.03.2020 |Seitenanfang